logo

2 Medaillen für Niendorf – Neue Hamburger Meister in allen Konkurrenzen gekürt

Nicolla Kölln & Beate Zeyn

Am vergangenen Wochenende war es wieder soweit: die alljährlichen Hamburger Meisterschaften wurden ausgetragen und sollten jede Menge Überraschungen und neue Titelträger hervorbringen. Zwei Medaillen konnten wir im heimischen Sachsenweg ergattern und auch darüber hinaus präsentierte sich die Niendorfer Fraktion in sehr guter Form.

Bei den Herren nahmen unsere Hamburg-Liga Spieler Alexander Hochgräfe, Rajkamal Singh, Tobias Schöneberndt, Georg Witt, Jan Jonas, Carlos König-Borges und Majid Khazaeli teil.

  • Rajkamal Singh

  • Tobias Schönebernd

  • Georg Witt

  • Jan Jonas

  • Karlos König-Borges

  • Majid Khazaeli

Simon Löschenkohl musste seine Teilnahme aus gesundheitlichen Gründen schweren Herzens kurzfristig absagen.

  • Simon Löschenkohl

Bei den Damen wurde unser Verein durch Nicola Kölln und Beate Zeyn ebenfalls bestens vertreten.

  • Nicola Kölln

  • Beate Zeyn

Auch die Zuschauer-Bank war gut gefüllt an beiden Tagen um die Jungs und Mädels zu unterstützen. Daher möchte ich mich schon an dieser Stelle im Namen der Aktiven für die Unterstützung von außen, egal ob als Coach oder Motivator, bedanken. 🙂

Um eine gewisse Übersicht zu wahren fange ich mit den Herren-Konkurrenzen an und arbeite mich dann zu den Damen-Konkurrenzen durch. 😉

Herren-Einzel

Bei den Herren war es dieses Jahr schwer einen eindeutigen Favoriten auf den Titel auszumachen, was vor allem an der Nicht-Teilnahme von Leon Abich

(der mit guter Laune als Betreuer an den Boxen anzutreffen war) und Oliver Alke (beide TSV Sasel) lag.

Entsprechend ausgeglichen waren die Mischungen in der Gruppenphase. Hier zeigten unsere Niendorfer Jungs Tischtennis auf hohem Niveau, und auch wenn sich keiner in dem starken Feld für die Gruppenphase durchsetzen konnte, so kann ich guten Gewissens bestätigen, dass unsere Herren alles gegeben haben und oft nur Kleinigkeiten den Unterschied ausmachten. Pechvogel des Tages war sicherlich Tobi, dem nur ein Satz für den Einzug in die nächste Runde fehlte.

 

 

 

 

 

In der K.O. Phase am Sonntag gab es einige Überraschungen. Aus Niendorfer Sicht machte ein „Ehemaliger“ auf sich aufmerksam. Heinz-Peter Louis, der zurzeit im Trikot von ETV die gegnerischen Angriffsbälle abwehrt,

bekam es in der ersten Runde mit Nils Scharwächter vom TSV Sasel zu tun. Jeder der ehrlich zu sich selbst war hätte sein Geld auf Nils gesetzt, doch Heinz-Peter lehrte uns eines Besseren (auch dank einer starken Trainingseinheit mit Beate am Mittwoch 😉 ).

In einem hochklassigen Match mit engen Sätzen machte die Erfahrung am Ende den Unterschied, und Heinz-Peter gewann durchaus verdient mit 4:3.

 

 

 

Anschließend war gegen Alexander Oltmann (Oberalster VfW) Schluss (1:4).

Es folgten viele weitere spannende Spiele in den einzelnen K.O. Runden, bis sich am Ende Malte Dittmer (TSV Sasel) und Kai Enno Kleffel (TTG 207) im Finale gegenüber standen. Diese Paarung war für viele Experten sicherlich eine Überraschung. Im Finale wurde dann schnell klar, warum die beiden Spieler im Finale standen: Starke Angriffsbälle, kluge Strategien und Kampfgeist prägten das Spiel. Am Ende setzte sich dann die spielerische Erfahrung von Kleffel mit 4:1 durch, der damit seinen ersten Titel im Einzel feiern durfte, klasse! Trotzdem Hut ab vor der grandiosen Leistung von Malte Dittmer, es war ein tolles Finale von beiden Spielern.

Hamburger Meister der Herren 2015 ist Kai Enno Kleffel von der TTG 207 Ahrensburg! Herzlichen Glückwunsch!!!

Herren-Doppel

Die Doppel wurden ab der ersten Runde im K.O. System ausgetragen.

In der ersten Runde mussten sich Tobi/Georg den Gebrüder Gez (Germania) geschlagen geben. Auch Jan/Rajkamal (gegen Scharwächter/Wrobbel, TSV Sasel) 

 

und Farid/Nasser (schlägt im Moment in Schenefeld auf), gegen Louis/Schlößer, (ETV und SC Poppenbüttel)

 

hatten in der ersten Runde das Nachsehen.

Eine Runde weiter kamen aus Niendorfer Sicht die Kombinationen Alex/Malte Dittmer, die dann dem erfahrenen Doppel Meyer/Schmidt (TSV Sasel) mit 0:3 unterlagen. Auch die Kombo Carlos/Sasan Ghanaati (SCALA)

wurde erst in der zweiten Runde von den Herren Zibell/Albers (SC Poppenbüttel) mit 0:3 gestoppt.

Auch in der Doppel-Konkurrenz waren für mich eindeutige Favoriten nicht auszumachen, die Ergebnisse bestätigten diese Ansicht. Im Finale standen sich dann die Paarungen Schildhauer/Dimitriou (TTG 207/SC Poppenbüttel) und Oltmann/Brockmüller (Oberalster VfW/TTG 207) gegenüber, welches letztere mit 3:0 gewannen!

Hamburger Meister im Herren-Doppel sind Alexander Oltmann und Sven Brockmüller, herzlichen Glückwunsch!!!

Mixed

Letztes Jahr konnten wir in Niendorf sehr überraschend eine Medaille im Mixed feiern, dieses Jahr schrammten wir ganz knapp daran vorbei.

In der ersten Runde mussten sich die Paarungen

Beate/Rupert Schlößer (SC Poppenbüttel) gegen Hikisch/Gütschow (Eilbeck) 0:3

Alex/Svenja Otto (GW Harburg) gegen Kampen/Dittmer ( SC Poppenbüttel/TSV Sasel) 0:3

Rajkamal/Viet Than (Germania) gegen Hellwege/Dietrich (SC Poppenbüttel/TTG 207) 1:3

Georg/ Kristina Music (ATV v. 1845) gegen Bruchlos/Busch ( SC Urania/ TH Eilbeck) 2:3

geschlagen geben.

Nicola schaffte es mit ihrem Mixed-Partner Alexander Oltmann (Oberalster VfW) bis ins Viertelfinale, in dem sie dann den späteren Finalisten Wulf/Schwarwächter (SC Poppenbüttel/TSV Sasel) mit 0:3 unterlagen.

Im Finale duellierten sich am frühen Samstagabend die Paarungen Wulf/Scharwächter und Scholz/Weyhe (SC Poppenbüttel), welches letztere mit 3:0 gewannen.

Hamburger Meister 2015 im Mixed sind Vivien Scholz und Adrian Weyhe vom SC Poppenbüttel! Herzlichen Glückwunsch!!!

Damen-Einzel

Während bei den Herren kein klarer Favorit auszumachen war, gab es bei den Damen eine eindeutige Nummer Eins. Vivien Scholz vom SC Poppenbüttel war im HEM-Tippspiel vermutlich der am häufigsten genannte Tipp auf den Titel, und im Turnierverlauf wurde schnell klar warum. Doch der Reihe nach.  😉

Nicola und Beate waren ähnlich wie die Jungs heiß auf Tischtennis und wollten beide ins Finale kommen, um dort in einem Niendorfer Endspiel den Titel auszuspielen.  😀

 

Nach der Gruppenphase war klar, dass dieses Ziel auf nächstes Jahr verlegt werden musste!

Beate musste sich in ihrer Gruppe den Spielerinnen Ann-Kristin Adleff (SC Poppenbüttel) und Andrea Gütschow (FC St. Pauli) geschlagen geben. Einen verdienten Sieg gab es dagegen gegen Gina Alicia Rieck (SC Poppenbüttel), die einen wirklich rabenschwarzen Tag im Einzel erwischte.

 

 

 

Nicola konnte in drei starken Spielen die Damen Kim de Pagter (TTG 207), Sandra Opitz (SC Poppenbüttel) und Julia Döring (Eilbeck) auf die Plätze zwei, drei und vier verweisen. Ein souveräner erster Platz von einer stark aufspielenden Nicola.

 

Am Sonntag ging es dann in der K.O. Phase weiter. Von allen Gruppenzweiten bekam es Nicola mit einer der stärksten Gegnerinnen zu tun, die sie bekommen konnte. Nicole Meyer vom SC Poppenbüttel spielt auf dem gleichen Niveau wie Nicola, ein Spiel über die volle Distanz wäre durchaus möglich gewesen. Doch während Nicola von Beginn an hellwach war, kam Meyer nie so richtig in ihr Spiel, sodass der 4:0 Sieg von Nicola am Ende hochverdient war.

Im Viertelfinale wartete dann mit Julia Arndt die nächste Poppenbüttlerin auf Nicola. Auch hier trafen wieder zwei Spielerinnen mit gleichem Niveau aufeinander. Es wurde ein spannendes Spiel. Im ersten Satz drehte Nicola einen Rückstand noch in einen Satzgewinn. Hervorragend betreut durch Andreas

baute Nicola ihre Führung auf 3:0 aus. Anschließend fand Arndt deutlich besser in ihr Spiel hinein, Nicola wurde im Gegenzug auch etwas zu passiv und plötzlich nur noch 3:2. Doch der sechste Satz brachte die Entscheidung. Bei 8:8 und Aufschlag Nicola gelang ihr ein Ass zum 9:8, welches mit Worten nicht zu beschreiben ist, muss man gesehen haben 😉 Die nächsten zwei Punkte gingen ebenfalls nach Niendorf, sodass wir alle mit Nicola einen hart erkämpften 4:2 Sieg bejubeln durften, Laola mit dem Fanblock inbegriffen . 🙂

Im Halbfinale wartete dann keine Geringere als Vivien Scholz (SC Poppenbüttel) auf Nicola. Bis dato verlor Vivien erst einen Satz, gegen Nicola sollte der zweite und letzte Satzverlust des Turniers folgen.

 

Nicola machte ein richtig starkes Spiel gegen Vivien Scholz, am Ende wurde der Klassenunterschied aber deutlich, wann immer es nötig war legte Vivien noch eine Schippe drauf. Das 1:4 war daher absolut verdient. Aus meiner Sicht war dies bis dato Saisonbestleitung von Nicola, die sich zurecht über ihren dritten Platz im Damen Einzel freute.

Wir gratulieren Nicola Kölln zur Bronzemedaille im Damen Einzel und zur Teilnahme an den Norddeutschen Meisterschaften im Februar!!

Im Finale standen sich dann Vivien Scholz und Jasmin Kersten, welche Nathalie Wulf (alle SC Poppenbüttel) mit 4:2 schlug, gegenüber. Es wurde eine eindeutige Sache, Vivien wirkte zu keiner Zeit gefährdet gegen Jasmin, das muss man einfach anerkennen. Wer im gesamten Turnier nur zwei Sätze verliert, darf sich zurecht Hamburger Meisterin nennen.

Hamburger Meisterin 2015 bei den Damen ist Vivien Scholz vom SC Poppenbüttel! Herzlichen Glückwunsch!!!

Damen-Doppel

Im Damen-Doppel taten sich Nicola und Beate zusammen mit dem klaren Ziel eine Medaille zu holen.

In der ersten Runde setzten sich beide überraschend deutlich mit 3:0 gegen das Poppenbüttler Gespann Opitz/Arndt durch.

 

 

 

 

 

Die Kombination Petschke/Bruchlos vom SC Urania bereitete im Viertelfinale schon deutlich größere Probleme. Doch auch hier setzte sich die Sicherheit von Beate und Nicola in den entscheidenden Momenten durch. Das Spiel wurde mit 3:1 gewonnen.

Im Halbfinale wurde es dann richtig schwierig, mit Kersten/Rieck (SC Poppenbüttel) wartete ein ganz starkes Doppel auf unsere Mädels. Ein Erfolg wäre eine kleine Sensation gewesen. Und sie waren so nah dran. Nicola und Beate konnten ihre Leistung nochmals steigern und fanden sich verdient im 5. Satz wieder. Dort gab es sogar einen Matchball für den NTSV, der aber sofort zunichte gemacht wurde. Am Ende dann ein knappes 10:12 und 2:3 aus Niendorfer Sicht, trotzdem wurden beide von den zahlreichen Fans gefeiert!!!

Wir gratulieren Beate Zeyn und Nicola Kölln zur Bronzemedaille im Doppel!!!

 

Im Finale mussten sich Kersten/Rieck ihren Vereinskolleginnen Wulf/Scholz mit 0:3 geschlagen geben.

Hamburger Meisterin im Damen-Doppel sind Nathalie Wulf und Vivien Scholz vom SC Poppenbüttel! Herzlichen Glückwunsch!!!

Was bleibt abschließend noch zu sagen?

Zuallererst nochmal ein großes Dankeschön an alle Fans und Betreuer für die Unterstützung, es war ein spannendes und spaßiges Wochenende!

Ein Dank auch an die Turnierleitung für die gute Organisation und den reibungslosen Ablauf der HEM und natürlich an den Kiosk, der uns die nötige Nervennahrung für die Spiele lieferte!

Die Hallenbedingungen waren eine HEM eher unwürdig, viele kaputte Lichter und ein komplett offenes Fenster sorgten für kalte Temperaturen und grenzwertige Lichtverhältnisse. Hoffentlich werden diese Mängel bald behoben, es ist mir unbegreiflich wie man eine so neue Halle so wenig pflegen kann, vom rutschigen Boden habe ich noch gar nicht gesprochen 😉

Abgesehen von der Hallenkritik hatte ich persönlich sehr viel Spaß am Wochenende, gute Spiele, gute Gespräche und gute Laune prägten die zwei Turniertage. Hier noch ein paar weitere Impressionen vom Wochenende, eingefangen und eingebunden von Martin. Wie bei den anderen Fotos auch, könnt Ihr diese, nach einem Klick auf ein Bild, als Slideshow laufen lassen.

  • Majid Khazaeli

  • Majid Khazaeli

  • Nina Krohn, Nura Jensen, Nicola Kölln

  • Jan Jonas

  • Jan Jonas

  • Jan Jonas

  • Majid Khazaeli

  • Majid Khazaeli

  • Tobias Schöneberndt

  • Rajkamal Singh

  • Carlos König-Borges, Rajkamal Singh

  • Rajkamal Singh

  • Nasser Qamari

  • Nasser Qamari

  • Nasser Qamari

  • Carlos König-Borges

  • Carlos König-Borges

  • Hajo Reissmann

  • Carlos König-Borges

  • Saskia Hönscher

  • Andreas Raeder

  • Majid Khazaeli

  • Majid Khazaeli

  • Majid Khazaeli

  • Jan Jonas

  • Adrian Weyhe

  • Adrian Weyhe

  • Adrian Weyhe

  • Alexander Pantel, Nicola Kölln, Beate Zeyn

  • Nura Jensen, Nina Krohn

  • Nura Jensen, Nina Krohn, Nicola Kölln, Beate Zeyn, Alexander Pantel

  • Majid Khazaeli

  • Majid Khazaeli

  • Majid Khazaeli

  • Nasser Qamari

  • Nura Jensen, Nina Krohn, Nicola Kölln, Beate Zeyn, Alexander Pantel

Ich freue mich schon auf das nächste große Turnier!

Sportliche Grüße

Alex

  • Share

Leave a reply