logo

Interviews der Mannschaftsführer vom NTSV

Es wird nicht langweilig in unserer Tischtennisabteilung! Acht Herrenmannschaften befinden sich im Endspurt der Saison 2014/2015. Sieben Mannschaftsführer sprechen über Ambitionen ihrer Mannschaften, über die Bedeutung dieses Sports und über die spannende Frage, ob es ein Fußballspiel im Fernsehen schafft, unserer tollen Sportart vorgezogen zu werden.

Interviews: Michael Puls

***************************************************************************

 

Harry Ceplis, Kapitän unserer Fünften

 

         Tischtennis AG, Aufstiegsambitionen und Rosamunde Pilcher

 

Wie bist du zum Tischtennis gekommen?

  • „TT – AG in der Schule.“

Seit wann spielst du beim NTSV?

  • „Seit ca. 15 Jahren.“

Was bedeutet dir Tischtennis?

  • „Es ist eine schöne Freizeitbeschäftigung, um mit netten Menschen Sport zu treiben

Das Saisonziel deiner Mannschaft?“

  • „Aufstieg in die 2. Bezirksliga!“

Was zeichnet den NTSV aus?

  • „Perfekte Trainingsmöglichkeiten und sympathische Vereinsmitglieder (lacht).“

Sonntagabend: zeitgleich wird das Spiel vom HSV gegen Bayern und das WM Finale im Tischtennis, Deutschland gegen China übertragen. Was nun?

  • „Ich entscheide mich für den Rosamunde Pilcher Film ( lacht ).“

***************************************************************************

 

Jürgen Mäding, Kapitän unserer Sechsten

 

         Langjährige Mannschaftskameraden, Alternative zum Fußball,       selber spielend und am TV

 

Über den Beginn seiner zweiten Liebe TT, die Bedeutung dieses Sports, das Saisonziel seiner Mannschaft und der Entscheidung, Tischtennis dem Fußball vorzuziehen, erfahren wir von Jürgen interessante Einblicke:

 

  • „Nachdem ich viele Jahre beim NTSV Fußball gespielt habe, habe ich aufgrund von Meniskusproblemen und familiären Gründen nach einer anderen Sportart gesucht, die nicht am Wochenende und nicht auf einem Grandplatz ausgeführt wird. Da ich Anfang der 80er Jahre von einer Hobbymannschaft im NTSV hörte, war die Entscheidung nicht schwer. Kurze Zeit später habe ich dann auch Punktspiele mitgemacht und festgestellt, dass diese Sportart genau das Richtige für mich ist. Aus dieser Zeit stammen einige Spieler, die auch heute noch in unserer Mannschaft spielen. Für mich ist TT nach wie vor mein Fitnesscenter, eine anspruchsvolle Sportart, der Spaß an der Bewegung und Begegnung mit Gleichgesinnten. In der 2. Kreisliga 3 haben wir die letzten Jahre gegen den Abstieg gespielt und hoffen, dass wir in diesem Jahr einen Mittelplatz erreichen. Als „alter Niendorfer“ zeichnet sich der NTSV für mich dadurch aus, das seine Hallen und Plätze dort sind, wo ich wohne. Für mich ist es wichtig, dass die Möglichkeiten Sport zu treiben in der Nähe sind. Er ist der einzige Verein in Niendorf und hat daher leichtes Spiel.

Und natürlich würde ich mir, bei zeitgleicher Übertragung vom HSV gegen die   Bayern sowie des TT WM – Finals Deutschland gegen China, das Tischtennisspiel im TV anschauen. Es sei denn, es würde auch noch das Drittligaspiel Bielefeld gegen Sonnenhof Großaspach übertragen.“

 

Kleine Anmerkung: Die Erwähnung des Drittligaspiels ist ein Seitenhieb von Jürgen, indem er die Liebe des Verfassers zum erfolgslosen Fußballklub Arminia andeutet.

***************************************************************************

 

Rajkamal Singh, Kapitän unserer Zweiten

 

         Von der Steinplatte über Victoria zum NTSV

 

Wie bist du zum Tischtennis gekommen?

  • „Angefangen hat es auf der Steinplatte auf dem Schulhof. Dann im Jugendzentrum, anschließend im Verein von Victoria Eppendorf.“

Seit wann spielst du Tischtennis beim NTSV?

  • „Seit der Hinrunde 2014.“

Was bedeutet dir TT?

  • „Für mich ist es eine Art Meditation ( lacht ).“

Das Saisonziel deiner Mannschaft?

  • „Klassenerhalt in der Hamburgliga!“

Was zeichnet den NTSV aus?

  • „Ein tolles mannschaftsübergreifendes Miteinander.“

Sonntagabend: zeitgleich wird das Spiel vom HSV gegen die Bayern sowie das TT WM – Finale Deutschland gegen China übertragen. Was nun?

  • „Tischtennis. Eindeutig Tischtennis!“

 

***************************************************************************

 

Tobias Gropp, Kapitän unserer Dritten

 

         Seit 30 Jahren an der Platte

 

Wie bist du zum Tischtennis gekommen?

  • „Begonnen habe ich mit 6 Jahren auf einer uralten Tischtennisplatte, die wir beim Entrümpeln des Kellers gefunden haben. Ein Nachbar brachte mir daraufhin die ersten Schläge bei. Mit 7 Jahren bin ich dann in den örtlichen Verein, TTC Uslar, eingetreten. Während meiner Ausbildung bin ich zum TTV Gottstreu im Kreis Kassel gewechselt.“

Seit wann spielst du TT beim NTSV?

  • „Seit der Saison 2009/2010. Vorher bin ich einige Jahre noch zu den Punktspielen meines alten Vereins gefahren. Da das jedes mal eine 3 – 4 stündige Autofahrt bedeutete und mir berufsbedingt zunehmend die Zeit fehlte, hatte ich mich für den NTSV entschieden.“

Was bedeutet dir TT?

  • „Da ich es seit mittlerweile 30 Jahren spiele, eine ganze Menge! Es ist ein liebgewonnenes Hobby sowie ein guter Ausgleich zum häufig stressigen Arbeitsalltag. Man kann wunderbar dabei abschalten und trainiert gleichzeitig Kondition, Koordination und das Reaktionsvermögen.“

Das Saisonziel deiner Mannschaft?

  • Ziel ist der Aufstieg in die 2. Landesliga! Dieses Jahr sind wir aber wohl schon 3-4 Punkte zu weit zurück. Aktuelles Ziel ist es nun, möglichst viele Punkte einzufahren und auf Ausrutscher der Konkurrenz zu hoffen. Falls es nicht mit dem Aufstieg klappt, greifen wir nächste Saison auf jeden Fall erneut an. Im Pokal sind wir noch vertreten, so dass wir mit etwas Losglück eine Chance auf das „Final 4“ haben.“

Was zeichnet den NTSV aus?

  • „Den NTSV zeichnet die freundschaftlich familiäre Atmosphäre aus. Mittlerweile sind aus vielen Trainings-und Mannschaftskollegen echte Freunde geworden, mit denen ich auch abseits der Tischtennisplatte etwas unternehme. Weiterhin bietet der NTSV sehr gute Trainingsmöglichkeiten an unterschiedlichen Tagen an. Das gibt mir die Chance, trotz Zeitmangel das ein oder andere Training zu besuchen.“

Sonntagabend: Zeitgleich wird das Spiel vom HSV gegen die Bayern und das Tischtennis WM Finale Deutschland gegen China übertragen. Was nun?

  • „Ich würde vermutlich beides verpassen, da ich nicht viel Fernsehen gucke. Wenn ich mich entscheiden müsste, würde ich aber das WM Finale vorziehen. Bundesliga kann man sich jede Woche ansehen, ein WM Finale hat da schon einen anderen Stellenwert. Der Sieger steht allerdings in beiden Fällen schon vorher fest“

***************************************************************************

 

Kai – Uwe Prinz, Kapitän unserer Achten

 

         Aufstieg!!!

 

Wie bist du zum Tischtennis gekommen?

  • „Ich habe im Internet nach einem Sportverein gesucht. Dann bin ich beim NTSV gelandet

Seit wann spielst du bei NTSV?“

  • „Ich spiele seit 2010 beim NTSV“

Was bedeutet dir TT?

  • „Aufgrund meiner Behinderung ( seit 1997 MS ) bedeutet mir Tischtennis sehr viel.“

Das Saisonziel deiner Mannschaft?

  • „Da ich meine Mannschaft verstärkt habe, war unser Ziel der Aufstieg. Den haben wir, bereits 2 Spieltage vor Ende dieser Serie, geschafft! In der nächsten Saison wollen wir den Klassenerhalt schaffen.“

Was zeichnet den NTSV aus?

  • „Egal, ob man eine Behinderung hat oder nicht: du wirst als Mensch gesehen und nicht etwa schief angeguckt. Das erfahre ich erstrecht in der Tischtennisabteilung, dafür bin ich sehr dankbar!“

Sonntagabend: zeitgleich wird das Spiel vom HSV gegen Bayern und das WM – Finale Deutschland gegen China im Tischtennis übertragen. Was nun?

  • „Gute Frage…Aber ich denke Deutschland gegen China ist spannender!“

 

*******************************************************************

 

Alexander Hochgräfe, Kapitän unserer Ersten

 

         Das große Potenzial in die richtigen Bahnen lenken

 

Wie bist du zum TT gekommen?

  • „Meine ältere Schwester zeigte mir Tischtennis als ich 7 war. Seitdem bin ich süchtig!“

Seit wann spielst du Tischtennis beim NTSV?

  • „Ich bin erst im zweiten Jahr bei Niendorf.“

Was bedeutet dir Tischtennis?

  • „Nicht mehr so viel wie früher. Auch die Siege sind nicht mehr das Wichtigste. Aber ein schöner Ballwechsel oder der perfekte Ball im richtigen Moment machen für mich den TT zum geilsten Sport überhaupt!“

Das Saisonspiel deiner Mannschaft?

  • „Beide Mannschaften sollen sich in der Hamburgliga halten.

Was zeichnet den NTSV aus?

  • „Vor Allem das Potenzial. Wir haben viele Reserven, viele Möglichkeiten und so viele starke Spieler. Das muss endlich in die richtigen Bahnen gelenkt werden.“

Sonntagabend: zeitgleich wird das Spiel vom HSV gegen Bayern und das WM-Finale Deutschland gegen China im Tischtennis übertragen. Was nun?

  • Sushi, Wein, Schokolade und TT.“

 

 

*********************************************************************

 

Alex Pantel, Kapitän unserer Vierten

 

         In 7 – 8 Jahren Bundesliga

 

Wie bist du zum Tischtennis gekommen?

  • Als ich mit meiner Familie noch in München wohnte, hat mich mein Papa ( im NTSV auch unter dem Namen Klaus bekannt 😉 ) öfters zum Training beim SC Eching mitgenommen, da muss ich so 8 Jahre alt gewesen sein. Ein Jahr später zogen wir dann nach Hamburg-Schnelsen, wo mein Papa bei Germania sofort eine Mannschaft fand. Ich wollte dann auch wieder spielen und trat dann bei Rolf Pagel meine Noppen-Lehre an 🙂 Zusammen mit Bernie Lampe haben Rolf und mein Papa in meinen jugendlichen Jahren dafür gesorgt, dass ich vom pubertierenden Spieler zum Mannschaftsführer reifen konnte, mit allen Krisen und Erfolgen, die man als Jugendlicher halt so durchlebt 😉

 

Seit wann spielst du TT beim NTSV?

  • Seit dem 1. Januar 2013, bin also noch nicht so lange dabei!

 

Davor habe ich von ca. 1998-99 beim SC Eching gespielt (wann ich genau angefangen habe weiß ich nicht mehr) und von 2000-2012 beim TuS Germania Schnelsen.

 

Was bedeutet dir TT?

 

  • Die Frage finde ich immer schwierig zu beantworten, wie lang darf das Interview denn maximal werden? 😉

 

In meinem Leben nimmt Tischtennis immer einen besonderen Platz ein. Durch meine Aktivitäten als Mannschaftsführer und Berichterstatter habe ich in meiner Freizeit fast täglich mit unserem Sport zu tun.

 

Ich bin ein absoluter Team-Player und bin seit meinem 13. Lebensjahr als Mannschaftsführer (mit ein paar Ausnahmen) tätig. Mir persönlich macht es Spaß, mich für mein Team reinzuhängen, zu motivieren und meine positive Lebenseinstellung auf andere zu übertragen.

 

Während meiner Jugendzeiten bei Germania konnten wir 10 Mal in der Leistungklasse Hamburger Mannschaftsmeister werden (bei 12 Versuchen), was auch diverse Teilnahmen an Norddeutschen Meisterschaften und als Highlight eine Teilnahme bei den Deutschen Meisterschaften im Teamwettbewerb zu Folge hatte. Diese Zeit hat zwischen dem Tischtennissport und mir eine sehr enge Bindung hervorgerufen, die mich vor allem charakterlich sehr geprägt hat.

 

Mittlerweile sind mir die hohen Ligen nicht mehr wichtig, denn die Erfahrungen und Erfolge aus der Jugendzeit kann mir niemand mehr nehmen. Mir geht es darum in einer geschlossenen Mannschaft Woche für Woche vor allem Spaß an unserem schönen Hobby zu haben. Zum Glück habe ich die Ehre, seit vielen Jahren mit meinen Jungs und Mädels aus der 4. Herren kämpfen und lachen zu dürfen. Eine Mannschaft zu leiten, deren SpielerInnen zum größten Teil älter sind als ich, macht mir viel Spaß, auch wenn die Herausforderungen andere sind als damals als Kapitän der Jugendmannschaft.

 

Fazit: Tischtennis hat aufgrund des bisherigen Verlaufs immer eine hohe Bedeutung in meinem Leben gehabt und wird diese auch immer beibehalten.

 

Dennoch werden für mich Studium/Beruf und Familie/Freunde immer an erster Stelle stehen!

 

Das Saisonziel deiner Mannschaft?

 

  • Wir von der 4. Herren möchten natürlich in jeder Saison aufsteigen, um dann in 7-8 Jahren in der ersten Bundesliga antreten zu können 😀

 

Gut, Aufstiegssorgen haben wir derzeit nicht! Wir sind letzte Saison in die 1. Bezirksliga aufgestiegen, schließen uns dem Trend norddeutscher Fußballmannschaften an und kämpfen gegen den Abstieg. Der Klassenerhalt ist unser Ziel, mal sehen ob wir diesen Ende April feiern können.

 

Was zeichnet, deiner Meinung nach, den NTSV aus?

 

  • Da ich erst 2 Jahre im Verein bin, kann ich bei dieser Frage nicht so weit ausholen wie andere. Insgesamt zeichnet sich der NTSV allgemein durch sein sehr breites Angebot an Sportarten aus, ich habe mittlerweile parallel zum Tischtennis mit Handball angefangen, das ist nicht in jedem Verein möglich.

 

Unsere Abteilung zeichnet ihre gute mannschaftsübergreifende Stimmung aus. Mir gefällt der Zusammenhalt in unserer Abteilung ebenfalls sehr gut . Ich persönlich habe mich nach dem Wechsel sehr schnell gut aufgenommen und integriert gefühlt.

 

Sonntagabend: zeitgleich wird das Spiel vom HSV gegen Bayern und    das WM-Finale Deutschland gegen China im Tischtennis übertragen? Was nun?

 

  • Hm schwierig. Als gebürtiger Münchener schlägt mein Herz natürlich für den FCB, sollte ich die Möglichkeit haben beides zu empfangen, würde ich mir auf meinem Laptop den Stream zum Fußball-Spiel anmachen und im TV eine der leider seltenen Gelegenheiten nutzen und dort Tischtennis gucken. Denn selbst wenn ich ein Tor auf dem Laptop verpassen sollte, diese werden ja noch die ganze nächste Woche im TV gezeigt, Tischtennis Spiele sind dann nur noch im Internet auf den Seiten des ITTF zu sehen (die ich sehr empfehlen kann)

 

  • Share

Leave a reply