logo

Rekorde, Historisch, Titelverteidigung oder kurz: Die Vereinsmeisterschaften 2015

VM 2015


Ein Bericht ist wie ein guter Wein – je älter desto besser… das stimmt natürlich nicht 😉 Der Bericht zu den Vereinsmeisterschaften ist immer etwas besonderes und „verschlingt“ schon deshalb besonders viel Zeit. Diese wurde in den letzten Monaten allerdings für anderweitige Verpflichtungen (Uni etc.) benötigt, sodass die Veröffentlichung immer wieder verschoben werden musste. Nun ist es geschafft, in der Geduld (danke dafür 😀 ) liegt die Kraft bzw. dieser Bericht, ich hoffe er gefällt euch, viel Spaß beim Lesen.

 

Alle Jahre wieder, und dieses Jahr noch während der Saison, trafen sich am 18. April zahlreiche NiendorferInnen aus allen Mannschaften im Sachsenweg, um die drei Titel im Einzel, Doppel und Mixed auszuspielen. Dabei gab es Rekorde zu bestaunen, historischen Ereignisse zu bewundern („ ich war dabei als zum ersten Mal… nein, das wird noch nicht verraten 😉 ), neue Titelträger sowie eine Titelverteidigung zu feiern. Solch ein großes Ereignis muss natürlich für die Geschichtsbücher schon aus rein historischen Aspekten verschriftlicht und bebildert werden, viel Spaß beim Lesen!

Hinter jedem erfolgreichen Turnier steht eine motivierte Turnierleitung. So sagt es der Tischtennisvolksmund, und so traf sich bereits viele Wochen vor besagter Veranstaltung die Turnierleitung, um Spielsystem, Preise und viele andere Dinge zu organiseren. Verantwortlich in diesem Jahr waren Beate Zeyn, Heino Blank, Martin Seifert, Thore Simon, Medhi Tabibzadeh und Alexander Pantel. Da es zeitweise vorkam, dass die gesamte Turnierleitung an die Platten ausgerückt war, half auch Sina Nitz tatkräftig mit beim Ausfüllen der Spielzettel und Ausrufen der Spielpaarungen. Eigenlob stinkt natürlich immer etwas, aber es lief trotz des Stresses ziemlich reibungslos, die Unterstützung innerhalb des Teams war hervorragend und auch wenn wir bis in die Nacht zu tun hatten, können wir Durchführung der Vereinsmeisterschaften als Erfolg betrachten. Das Feedback und die Danksagungen der TeilnehmerInnen waren durchweg positiv, was uns natürlich sehr gefreut hat 🙂


Teamwork!

Kein Turnier ohne Sportlernahrung. Die Verpflegung der Aktiven und Zuschauer wurde auch in diesem Jahr wieder von den Spielerinnen der 4. Damenmannschaft übernommen. Das Angebot war wieder sehr vielfältig, vor allem die verschiedenen Schnittchenvariationen hatten es vielen angetan, die Rezepte für den Aufstrich wurden mehrfach weitergegeben! Unterstützt wurden die Damen von Catharina Grothkopp, die sich als „Feuerwehrfrau“ immer dort anbot, wo Not am Mann bzw. der Frau war. Vielen Dank für euren großartigen Einsatz!

Die Teilnehmerzahl war mit 47 SpielerInnen nahezu rekordverdächtig. Ich bin noch nicht so lange beim NTSV dabei, doch die Veteranen in der Halle konnten sich nicht erinnern, wann das letzte Mal so viele Teilnehmer bei einer Vereinsmeisterschaft anwesend waren. Die Stimmung war große Klasse, es wurde sich mannschaftsübergreifend über viele Themen ausgetauscht, viel gelacht und schöne Bälle beklatscht. So am Ende der Saison gab es auch genügend tischtennisbezogenes Gesprächsmaterial.

Um die gute Stimmung und den großen Einsatz aller Aktiven zu dokumentieren, wanderte Sina Nitz – extra mit Malte aus Frankfurt eingefahren (um 1:40 A.M. ist am Dammtorbahnhof erstaunlich wenig los) –  mit dem großen Schlachtschiff ääh  der Kamera durch die Halle und schoss zahlreiche schöne und lustige Fotos. Wir hoffen sie gefallen euch, auch an Sina ein ganz großes Dankschön für die Mühen, die Geduld an der Bande und die vielen schönen Fotos 🙂

Wer am Freitag zum Punktspiel in der Halle und Samstag bei den Vereinsmeisterschaften war, der wird festgestellt haben, dass die Platten und Banden wie durch ein Wunder umgebaut waren, um möglichst viel Platz zu schaffen. Neben der Turnierleitung war hier wie im letzten Jahr Birger Kalkbrenner sehr aktiv, der sich das Warm-up durch Plattenverschieben und Banden umbauen nicht nehmen ließ. Zur Belohnung durfte er dann seinen Häuptling im Einzel vernaschen 😉 Vielen Dank für deine Hilfe Birger!

So, nun habe ich euch aber lange genug auf die Folter gespannt, Zeit für die Berichterstattung der einzelnen Konkurrenzen. Ich werde diese in bewährter Manier wieder getrennt voneinander vorstellen.

Mixed

12 Teams waren im Mixed gemeldet. Es wurde zuerst in 4er Gruppen um den Einzug in die K.O. Phase gespielt, jeweils die ersten beiden Plätze qualifizierten sich dafür. Hier war von vornherein klar, dass es neue Titelträger geben würde, da Nasser Qamari aktuell in Schenefeld spielt und Nicola somit einen neuen Mixed-Partner finden musste (und dies mit Alex Pantel auch tat). Favoriten waren schwer auszumachen, da es viele neue Paarungen gab, die noch nie miteinander gespielt hatten.

 

Es fanden viele spannende Partien statt mit ansehnlichem Tischtennis, von außen war kaum zu erkennen, wie oft die Beteiligten schon miteinander gespielt hatten. Am Ende konnten sich folgende Paarungen durchsetzen:

 

Gruppe 1:      Meike Sonntag-Woidt/Alex Seibert

                        Angelika Schwartz-Kämmle/Harry Ceplis

 

Gruppe 2:      Nicola Kölln/Alex Pantel

                       Thomas Placküter/Stefanie Schlüter

 

Gruppe 3:        Sabine Weichel/Martin Seifert

                        Beate Zeyn/Mehdi Tabibzadeh

 

Nach einer Runde Viertelfinale trafen im Halbfinale folgende Paarungen aufeinander:

HF 1: Meike Sonntag-Woidt/Alex Seibert vs. Stefanie Schlüter/Thomas Placküter

HF 2: Sabine Weichel/Martin Seifert vs. Nicola Kölln/Alex Pantel

Das erste Halbfinale war spannend, Alex und Meike ließen sich von der Vorgabe nicht beirren und gaben alles. Da ich parallel selbst spielen musste kann ich leider nicht ausführlich berichten, am Ende konnten sich aber Stefanie Schlüter und Thomas Placküter durchsetzen und für das Finale qualifizieren.

Das zweite Halbfinale zwischen Sabine/Martin und Nicola/Alex war nicht minder spannend. Viele spannende und schnelle Ballwechsel waren zu bewundern. Da es kein Unentschieden geben konnte, setzten sich Sabine und Martin am Ende verdient durch und zogen ebenfalls ins Finale ein.

Zu nächtlicher Stunde standen sich dann Stefanie Schlüter/Thomas Placküter und Sabine Weichel/Martin Seifert gegenüber. 5 Punkte vor, da mussten Sabine und Martin nach einem langen Tag nochmal alles geben. Denn Steffi und Thomas hatten nichts zu verschenken und präsentierten sich kampfstark an der Platte. Am Ende siegte aber die technische Überlegenheit von Sabine und Martin, welche das Finale dann schlussendlich auch verdient gewinnen konnten.

Neue Vereinsmeister 2015 im Mixed sind Sabine Weichel und Martin Seifert, herzlichen Glückwunsch!!!!!!

Doppel

Auch die Doppel wurden dieses Jahr gut angenommen, 22 Paarungen kamen zustande. Diese kämpften in zwei 5er und drei 4er Gruppen um den Einzug in die K.O. Phase. Favoriten waren hier sicher die Titelverteidiger von 2014, Malte Samsche und Alex Pantel, die ihre letzte Chance für einen gemeinsamen Doppeltriumph nutzen wollte, bevor Malte nächste Saison in Hessen aufschlägt. Aber auch die eingespielten Kombinationen Michael Wandrey/Mehdi Tabibzadeh; Jan Bethge/Wolfgang Baumgart und natürlich die letztjährigen Finalisten Thomas Placküter/Wolfgang Lüdtke standen bei den hiesigen Wettanbietern hoch im Kurs.

Die hohe Leistungsdichte der verschiedenen Paarungen spiegelte sich in den zahlreichen 5-Satz-Spielen wieder, am Ende einer langen Gruppenphase zogen folgende Paarungen in die K.O. Phase ein:

Gruppe 1:      Thomas Placküter/Wolfgang Lüdtke

                        Malte Samsche/Alexander Pantel

                        Achim Below/Heino Blank

 

Gruppe 2:      Jan Bethge/ Wolfgang Baumgart

                        Nicola Kölln/Nura Jensen

                        Holger Markewitz-Peters/Rainer Grzybowski

 

Gruppe 3:      Simon Schoch/Michael Walter

                        Dieter Bühling/Tobias Gropp

 

Gruppe 4:      Harry Ceplis/Alex Seibert

                        Henry Olberg/Rainer Böthern

 

Gruppe 5:      Christian Wandschneider/Arne Louis

                        Michael Wandrey/Mehdi Tabibzadeh

 

 

Auch die K.O. Phase ging nicht viel schneller vonstatten als die Gruppenphase, hohe Qualität im Doppel. Nach zwei spannenden Runden standen folgende Paarungen für das Halbfinale fest:

 

HF 1:              Michael Wandrey/Medhi Tabibzadeh vs. Simon Schoch/Michael Walter

HF 2:              Malte Samsche/Alex Pantel vs. Christian Wandschneider/Arne Louis

 

Das Michael und Mehdi ein starkes Doppel sind, wird sich auch nächstes Jahr in der Bezirksliga schnell herumsprechen. Mit Simon und Michael hatten sie aber zwei hochmotivierte Gegner aus der 4. Kreisliga vor sich, die ihre Vorgabe durchaus zu nutzen wussten. Volle Konzentration von beiden Teams war angesagt, am Ende konnten sich Michael und Mehdi durchsetzen und standen als erste Finalteilnehmer fest.

Im zweiten Halbfinale taten Malte und Alex alles, um maximale Spannung zu erzeugen. Dafür spielten sie seit der K.O. Phase alle Spiele in 5 Sätzen und lagen dabei meistens mit 0:2 hinten. Auch gegen die stark agierenden Christian und Arne sah es zunächst nach einer einseitigen Partie aus, welche dann doch in den 5. Satz ging. Diesen konnten Malte und Alex dann für sich entscheiden, und standen somit erneut im Finale der Vereinsmeisterschaften.

Im Finale trafen nun die zwei stärksten Doppelpaarungen aufeinander, Michael und Mehdi wollten Malte und Alex nach eigener Aussage „ordentlich in die Suppe spucken“ und die Titelverteidigung mit aller Kraft verhindern. Heraus kam ein bärenstarkes Doppel, in dem sich Malte und Alex ein ums andere Mal den starken Bällen von Michael und Mehdi geschlagen geben mussten. Wieder einmal musste der Entscheidungssatz den Sieger ermitteln, hier setzen sich dann am Ende trotz 5:8 Rückstands Malte und Alex knapp gegen Michael und Mehdi durch, war das spannend!

Titel verteidigt und damit Vereinsmeister 2015 sind Malte Samsche und Alex Pantel, herzlichen Glückwunsch!!

Einzel

22 Doppel und 12 Mixed Paarungen lassen es bereits erahnen: Im Einzel hatten wir mit rekordverdächtigen 42 TeilnehmerInnen die größte Konkurrenz zu verzeichnen. Schade dass aus den ersten beiden Herrenmannschaften nur zwei Aktive den Weg in die Halle schafften, aber vielleicht schaffen wir es ja im nächsten Jahr mit euch die magische Zahl von 50 TeilnehmerInnen zu knacken, Geschichtsbucheintrag inklusive 😉

Favoriten im Einzel waren dieses Jahr schwer auszumachen. Arne Louis war natürlich heiß darauf seinen Titel zu verteidigen und Thomas Placküter hätte sich über eine erneute Finalteilnahme auch nicht beschwert! Die Gruppen waren sehr ausgeglichen besetzt, unfassbar viele Spiele mussten über 5 Sätze ausgetragen werden, was für ein gutes Vorgabesystem sprach.

Auch die Dameneinstufung (4 Klassen runter im Vergleich zur Herrenklasse) erwies sich als absolut realistisch, am Ende konnten sich 6 Damen, 17 Herren und 1 Jugendspieler für die K.O. Phase qualifizieren:

Gruppe 1:      Alex Pantel

                        Dieter Bühling

                        Mathias Hamm

 

Gruppe 2:      Mehdi Tabibzadeh

                        Michael Walter

                        Soraya Becker

 

Gruppe 3:      Jörg Jahnke

                        Luca Abel

                        Markus Knuth

Gruppe 4:      Michael Wandrey

                        Majid Khazaeli

                        Thomas Placküter

 

Gruppe 5:      Sabine Weichel

                        Saskia Hönscher

                        Sebastian Wagner

 

Gruppe 6:      Christian Wandschneider

                        Nura Jensen

 

Gruppe 7:      Tobias Gropp

                        Malte Samsche

                        Andrea Hytrek

 

Gruppe 8:      Nicola Kölln

                        Birger Kalkbrenner

 

Gruppe 9:      Simon Schoch

                        Martin Seifert

 

 

Die K.O. Phase nahm fast den gleichen zeitlichen Rahmen wie die Gruppenphase ein. Auch hier viele ausgeglichene Spiele, schöne Ballwechsel und viele Emotionen. Nach 3 spannenden Runden standen zu später Stunde die 4 Halbfinalisten fest:

HF 1:              Dieter Bühling vs. Martin Seifert

HF 2:              Malte Samsche vs. Nicola Kölln

Viel ausgeglichener hätten die Halbfinals kaum sein können, beide Spiele wurden von 0:0 gespielt.

Dabei lieferten sich Dieter und Martin den längsten Kampf mit vielen starken Ballwechseln. Wer von den beiden spielt eigentlich in der Mannschaft, die sich nur durch ein besseres Spielverhältnis die Klasse gehalten hat? 😉 Von außen waren die unterschiedlichen Tabellenpositionen nicht zu erkennen, es blieb spannend bis zum Schluss. Am Ende hatte Martin den etwas längeren Atem und zog verdient ins Finale ein.

Das zweite Halbfinale zwischen Nicola und Malte war nicht minder spannend, auch hier kann ich mich nicht an einen klaren Satz erinnern. Schönes und technisch ebenfalls eindrucksvolles Spiel, beide Partien hätten auch problemlos das Finale sein können. Am Ende bewies Malte seine guten Manieren und er ließ der Dame den Vortritt, auch Nicola gewann am Ende verdient.

Und so hatte Nicola im Finale gegen Martin die historische Chance, sich zur ersten Vereinsmeisterin in der Geschichte der NTSV Tischtennisabteilung zu küren. Sollte ihr dieses Kunststück gelingen? Gut die Überschrift lässt es schon ein wenig erahnen 😉 Es war ein schönes Finale und Nicola wie Martin bewiesen dem Publikum noch einmal, dass sie zurecht im Finale standen. Am Ende setzten sich die schnelleren Beine und der sichere Block von Nicola gegen Martins gefährliche Topspins durch!

Historisch! Nicola Kölln gewinnt als erste Frau der Tischtennisabteilung die Vereinsmeisterschaften 2015 und darf sich nun zurecht Vereinsmeisterin nennen, wir sagen herzlichen Glückwünsch!!!

Außerdem gratulieren wir Nicola Kölln (für alle nun völlig überraschend) zum Titel der besten Dame des Turniers!

War es das schon? Nein, der wichtigste Titel des Abends fehlte doch noch 😉 Wie immer gab es auch eine Mannschaftswertung, jeder Sieg brachte dafür ein Punkt, unabhängig von der Konkurrenz und unabhängig davon, ob man die Gruppenphase überstand oder nicht. Rechnerisch hatte es natürlich Vorteile in die K.O. Phase zu kommen. Aufmerksamen Lesern dürfte es aufgefallen sein, eine Mannschaft trat besonders häufig in den Vordergrund.

Titel verteidigt! Die 4. Herren wird auch in diesem Jahr zur besten Mannschaft des Turniers gekürt, herzlichen Glückwunsch!!!

Es war ein langes, aber erfolgreiches Turnier, welches sehr viel Spaß gemacht. Ich möchte mich bei allen Beteiligten, sei es SpielerInnen, Fans, Organisatoren oder Küchenfeen für das Gelingen dieser Veranstaltung bedanken, dank euch werden wir uns noch lange an diesen Tag erinnern. Und wer weiß wer im nächsten Jahr den Pokal in die Höhe stemmt!?

Abschließend wünsche ich allen treuen Leserinnen und Lesern eine schöne und erholsame Sommerpause 🙂

Sportliche Grüße

Alex

  • Share

Leave a reply