logo

Senioren-WM 2018 in Las Vegas

Als Beate und ich zum ersten Mal davon gehört hatten, war uns sofort klar, da müssen wir dabei sein!

Kurzerhand wurden die Ehemänner genötigt, uns diesmal zu begleiten, bisher unternahmen wir die EM`s und WM`s mit unseren Sportfreundinnen.

Untergebracht waren wir im Hotel Paris, direkt in Las Vegas am berühmten „Strip“, mit Anbindung an die Monorail, die uns gekühlt zum Convention Center brachte, wo wir spielen sollten.

Am Sonntag gab es natürlich erst mal die Besichtigung der Spielstätte. Es ist schon sehr beeindruckend, in einer Halle mit 250 nagelneuen Tischen zu spielen!

Die erste Trainingseinheit wurde erledigt. Abends fand die Eröffnungsfeier statt, mit dem Highlight, der Vorstellung der ehemaligen Weltmeister und erstmaligen Teilnehmern der Senioren WM, wie Jörg Roßkopf, Jörgen Persson oder Eric Lindh.

Montag Nachmittag ging es dann sportlich los und wir konnten sofort sehen, dass es so ein gutes sportliches Niveau bisher auf den Europameisterschaften oder Weltmeisterschaften in Europa nicht gegeben hatte!

Beate hatte eine 4er Gruppe. Mit 2 Siegen über eine Amerikanerin und Norwegerin und einer Niederlage gegen eine starke Slowakin, zog sie als Gruppenzweite in die Hauptrunde. Ich hatte leider nur eine 3er Gruppe. Meine Gegnerinnen aus England und den USA waren machbare Aufgaben, somit hatte ich mich auch für die Hauptrunde qualifiziert.

Wenn nicht gespielt wurde, besichtigten wir die Hotels und Sehenswürdigkeiten am Strip. Es ist alles sehr groß, voll, abgedreht, laut, draußen heiß, drinnen kalt, auf jeden Fall beeindruckend und sehenswert!

Am Dienstag Nachmittag starteten für uns beide die Doppel-Gruppenspiele. Wir hatten sehr nette und lustige Gegnerinnen aus England, China und Korea. Besonders die beiden Koreanerinnen hatten richtig Spaß und haben das ganze Spiel sehr viel gelacht! Mit 3 Siegen konnten wir hier auch dann doch recht souverän in die Hauptrunde kommen.

Der Mittwoch ist bei den Veranstaltungen immer spielfrei und wir konnten mit unseren Männern das Death Valley erkunden. Abends organisierte der Ausrichter erstmalig eine Playersparty. Es wurde ein Club gebucht. Es gab dort gute Live-Musik, Freigetränke, eine große Tanzfläche mit 2 TT-Tischen sowie Bowlingbahnen, die auch von vielen genutzt wurden. Das war eine richtig tolle Aktion, hoffentlich wird das auch in Zukunft übernommen.

Donnerstag trafen wir dann auch endlich den 3. Niendorfer in der Halle: Farid Khazaeli nutzte den Ausflug nach Las Vegas, um sich mit seinem Zwillingsbruder zu treffen und zu spielen. Er kam im Einzel und Doppel in die 2. Runde der Consolation. Beate musste bereits mittags im Einzel ran, kam gegen eine Materialspielerin aus Korea immer besser zurecht, unterlag aber leider knapp mit 3:1.

Ich hatte Freilos und konnte in der 2. Hauptrunde gegen eine Spielerin aus der Mongolei gewinnen. Abends war dann in der Runde der letzten 32 Schluss, ich verlor knapp gegen eine Schwedin 3:2.

Am Freitag verloren wir im Doppel nach einem Freilos in der 1. Runde ziemlich glatt gegen 2 Japanerinnen. Es war leider nicht unser bestes Doppel, das heben wir uns dann für die nächste Saison auf. 😉

Am Samstag hieß es dann für meinen Mann und mich Weiterfahrt, mit dem Wohnmobil Kalifornien erkunden. Ab Montag genossen Beate und ihr Mann eine geführte Reise durch die Nationalparks im Westen der USA.

Fazit: Tischtennis ist einfach der tollste Sport, den wir uns denken können. Das Leistungsniveau der knapp 4000 Teilnehmer/innen reichte von ehemaligen Weltmeistern, die auch richtig Spaß hatten, bis hin zu Hobbyspielern/innen. Die Atmosphäre war so ansteckend, dass man sofort die nächste Veranstaltung plant.

Die EM 2019 in Budapest ist schon fest gebucht, die nächste WM 2020 in Bordeaux steht auf unserer Liste.

Sabine Weichel und Beate Zeyn

  • Share

Leave a reply