logo

Erfolgreiches Oberliga-Wochenende in Stahnsdorf!

Letztes Wochenende, kaum erholt vom Vollfuttern während der Weihnachtszeit, mussten unsere Mädels zu zwei Spielen in Stahnsdorf ran. Begleitet wurden Nicola, Sabine, Katja und Nura von ihrem Piloten Birger und seinem Co-Piloten Alex. Ob wir die Fahrt in Richtung Potsdam und die dortigen Spiele gut überstanden haben, entnehmt ihr dem folgenden Bericht, viel Spaß 🙂

Der Samstag war noch jung, da klingelte Birger bereits um halb neun an der Tür meiner Eltern, um mich einzusammeln. Da ahnten wir noch nicht, dass Hamburg im Laufe des Tages im Eis-Chaos versinken würde. Pünktlich um halb 10 sammelten wir Nura und Sabine an der Casa Weichel ein, dort bahnte sich plötzlich Glatteis an. In der Nähe von Gallin sammelten wir dann noch die letzte fehlende Spielerin, Katja, ein.

Im Laufe der Fahrt kämpften Birger und ich an vorderster Front mit der zufrierenden Frontscheibe. Sätze wie „ist die Kurvenanzeige beim Navi genau? Dann brauchen wir keine Sicht“, drangen zum Glück nicht bis nach hinten in den Mannschaftsbus durch. Wir schafften es aber dennoch rechtzeitig nach Stahnsdorf, da es weiter im Osten zwar nicht wärmer, aber dafür trockener wurde. Selbst ein Kakaounfall meinerseits brachte unseren Zeitplan nicht durcheinander.

Unser Bluetooth im Auto sorgte für den Lacher des Tages: Eine Person (der Name sei zur Sicherheit mal zensiert 😉 ) wollte unbedingt ihr Handy mit dem Auto per Bluetooth verbinden. Als dies nicht gelang, wurde sie von den Piloten gefragt, ob ihr Handy denn sichtbar sein. Daraufhin wurde uns das Handy unter die Nase gehalten mit den Worten: „Ja, hier ist es doch“. 🙂 Hat am Ende aber doch noch geklappt.

In der schicken Stahnsdorfer Halle wurden wir von den Gastgeberinnen sehr freundlich empfangen, sogar ein Büffet war vorhanden, das hat Seltenheitswert im Osten!. Überhaupt war die Stimmung an dem ganzen Wochenende nicht nur untereinander, sondern auch mit unseren Gegnerinnen sehr freundschaftlich und immer sportlich fair. So macht Sport Spaß!!

Zuerst mussten wir gegen die jungen Spielerinnen von Stahnsdorf 1 ran. Das Hinspiel endete 8:2 für uns, auch im Rückspiel waren wir favorisiert. Die Ereignisse des Spiels sind schnell erzählt: In der Aufstellung

  1. Nicola Kölln
  2. Sabine Weichel
  3. Katja Decker
  4. Nura Jensen

wurde die erste Damen von Stahnsdorf mit den Spielerinnen Grunert, Stuckert, Kählitz und Kählitz mit 8:1 bezwungen. Sabine war an diesem Wochenende die einzige Spielerin mit Anstand und überließ den Gastgeberinnen einen Punkt im Einzel (2:3 gegen Grunert). Katja/Nura drehten im Doppel gegen Grunert/Kählitz einen 0:2 Rückstand in einen 3:2 Sieg, Nicola musste in einem schönen Spiel gegen die starke Grunert ebenfalls in fünf Sätzen rein, mit Erfolg!!

Alle anderen Spiele waren ungefährdet aus Niendorfer Sicht, 8:1, ganz souveräne Vorstellung der Mädels.

In der Zwischenzeit hatte es im Raum Potsdam gut geschneit, ein Glück war unser Hotel nur 10 Autominuten entfernt. Die Zimmer waren groß und sauber, und das Filmhotel Lilli Marleen bot allerhand aufgemalte Filmplakate der letzten gefühlt 70 Jahre, viele schöne und interessante Details konnten bestaunt werden. Wir hielten uns aber nicht lange auf und waren mit den Spielerinnen der zweiten Damen von Stahnsdorf beim Mexikaner verabredet. Eine schöne Idee (Sabine und Veronika sei Dank), wir hatten viel Spaß vor Ort 🙂 Anschließend trafen wir uns noch bei Nura und Nicola auf dem Zimmer, um die grauen Zellen noch ein wenig in Schwung zu bringen, Zeit für Tabu!! Hier konnten sich Katja, Birger und Nicola durchsetzen, Streber 😀

Die Nacht war kurz, und die Matratzen wohl noch nicht ganz eingelegen, die waren etwas hart. Das war aber auch das Einzige, was es an dem Hotel zu bemängeln gab, denn das Frühstück war klasse (nein, ich bekomme kein Geld von denen^^).

Gut gestärkt stand um 11 Uhr die Partie gegen die zweite Vertretung aus Stahnsdorf an. Im Hinspiel konnten sich die Mädels ein 8:3 erkämpfen, mit einigen knappen Spielen. Wir rechneten auch im Rückspiel mit viel Gegenwehr.

Die kam auch von den Spielerinnen Grunwaldt, Ahlers, Janke, Ahrens und Schneider (nur im Doppel). Dennoch zeigten sich unsere Spielerinnen in bestechender Frühform! Auch hier war Sabine wieder die gute Seele und hatte Einsehen mit den Stahnsdorferinnen. Gegen die Trefferquote von Ahlers war aber auch kein Kraut gewachsen, ganz starkes Spiel und verdienter 3:2 Sieg aus ihrer Sicht. Die einzigen anderen knappen Spiele wurden von Nicola/Sabine gegen Schneider/Ahlers (3:2) und von Nura gegen Janke (3:2) bestritten.

Somit hieß es am Ende nach knackigen zwei Stunden 8:1 für Niendorf, was aktuell Platz zwei bedeutet

Die Heimfahrt verlief ohne Kakaounfälle oder anderweitige Probleme, sodass am Abend alle in ihren Heimatorten ankamen.

An dieser Stelle nochmal vielen Dank an Birger für die sicheren Fahrten und Nura für die Orga vor Ort mit Hotel etc. und überhaupt an alle für dieses wunderschöne und sehr spaßige Wochenende J

Am 21./22. Januar finden im Sachsenweg die Hamburger Meisterschaften statt, die Mädels (vertreten durch Nicola, Tineke, Katja, Nura und Beate) sowie Farid bei den Herren freuen sich bestimmt über Unterstützung vor Ort!

Die nächsten Heimspiele finden am 04./05. Februar im Burgunderweg u.a. gegen den noch ungeschlagenen Tabellenführer aus Prenzlau statt, unbedingt im Kalender eintragen!!

Sportliche Grüße!

Euer Alex

  • Share

Leave a reply