logo

Goldene Mitte für 4. Herren – ein leicht verspäteter Saisonabschlussbericht

4.Herren

Zugegeben, ein Saisonabschlussbericht ist zwei Monate nach dem letzten Punktspiel etwas spät. Aber vom letzten Bericht im Februar bis zu den jetzigen Sommerferien hier bei mir in Niedersachsen ist einiges passiert: Abgabe Masterarbeit, Zusammenzug mit Jessica innerhalb von Oldenburg, neuer Job usw. Bevor Ende Juli mein Lehramts-Referendariat beginnt und die Zeit für Berichte wieder knapp wird, versorge ich euch nun mit allen wichtigen Infos zur abgelaufenen und kommenden Saison, viel Spaß J

Die beste Nachricht gleich zu Beginn: Wir konnten die Klasse halten. Die Spiele gegen Schenefeld und SCALA konnten gewonnen werden.

Gegen Schenefeld gelang uns endlich der erste Heimsieg der Rückserie. Schenefeld kämpfte wie schon die ganze Saison mit Personalproblemen, brachte aber eine kampfstarke Truppe in den Sachsenweg mit. Doch dieses Mal erwischten wir einen Traumstart, konnten alle drei Doppel und die ersten drei Einzel glatt gewinnen, davon erholten sich die Jungs um ihren angeschlagenen Kapitän Lars Conrad nicht mehr, 9:4 lautete das Endergebnis.

Gegen SCALA kam es dann zum großen Showdown: Der Sieger hatte mit dem Abstieg fast nichts mehr zu tun, der Verlierer musste weiter zittern. Aufgrund unseres schwierigen Restprogrammes wollten wir unbedingt gegen die gleichstark einzuschätzenden Langenhorner gewinnen. Am Ende war dies vermutlich das verrückteste Spiel seit vielen Jahren. Alle sieben!! 5-Satz-Spiele konnten wir, mal glücklich, mal verdient, gewinnen. Am Ende stand ein knappes 9:4 auf dem Spielberichtsbogen, 29:27 Sätze für uns. Big Points, damit war der Klassenerhalt so gut wie gesichert!!

Die Spiele gegen den verdienten Meister aus St. Pauli und den ebenso verdienten Vizemeister aus Schnelsen gingen beide verloren. Beim verlegten Punktspiel gegen Pauli merkte man uns an, dass die Luft ein wenig raus war (zu dem Zeitpunkt war die Klasse fest gesichert), dennoch waren wir näher dran, als das 4:9 vermuten lässt. Gegen Schnelsen (Hinspiel 7:9) rechneten wir uns dieses Mal nur wenig Chancen aus, war die Aufstellung der Schnelsener doch deutlich stärker als im Hinspiel. Durch die Abwesenheit von Manni und Martin fehlte uns die Durchschlagskraft im Doppel, im Einzel wuchsen fast alle Spieler über sich hinaus. Aber nur ein Doppelsieg war zu wenig, wieder hieß es knapp 7:9.

Zu den letzten beiden Spielen gegen Harksheide und HEBC gibt es nicht viel (ruhmreiches) zu berichten. Aufgrund von Missverständnissen musste der eigentliche Verlegungstermin mit Harksheide zurückgezogen werden, diese traten daraufhin nur mit 4 Mann an. Bei uns fehlten auch viele Spieler und das Glück, 6 Spiele gingen in 5 Sätzen verloren, am Ende hieß es 8:8. Das letzte Saisonspiel gegen HEBC musste abgesagt werden, da unsere Gegner nicht genug Spieler aufbieten konnten.

Macht am Ende einen guten 6. Platz mit 23:21 Punkten. Die Liga war insgesamt sehr ausgeglichen und stärker besetzt als letzte Saison. Es war eine harte Saison, die aber dennoch viel Spaß gemacht hat. An dieser Stelle möchte ich wieder allen Zuschauern vor Ort und den Fans vor den Bildschirmen für die wunderbare Unterstützung danken. Ein besonderer Dank gilt meiner lieben Mama (bekannt unter dem Namen Birgit), die vor allem in stressigen Phasen meinerseits dafür gesorgt hat, dass wir bei den Heimspielen genug Bretzeln und Bionade vor Ort hatten. Auch bei allen anderen Büffet-Spendern möchte ich mich recht herzlich bedanken J

Für mich persönlich war es die letzte Saison als Mannschaftsführer dieser Mannschaft, Thore wird mein Amt übernehmen. Mein Masterstudium konnte ich erfolgreich abschließen, Ende Juli starte ich mit der zweiten Ausbildungsphase des Lehramtsberufes, früher auch unter dem Namen Referendariat bekannt (18 Monate). Da ich nicht einmal absehen kann, wie viele Spiele ich pro Halbserie absolvieren kann, haben wir auf der Mannschaftssitzung Thore zum neuen Häuptling ernannt J Gleichzeitig wird dies auch meine vorerst letzte Saison in Hamburg sein. Ich blicke also mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf die nächste Saison: Lachend, weil ich mich freue, nochmal eine fantastische Saison mit der wohl coolsten Mannschaft Hamburgs zu spielen, mit der ich so unfassbar viel erleben durfte. Aber natürlich auch weinend, weil Abschiede niemals leicht sind und ich meine Jungs und das gesamte Umfeld sehr vermissen werde. Aber jetzt gibt es noch keine Abschiedsrede, lasst uns die Sommerpause mit Erholung und Training verbringen und dann rocken wir die nächste Saison!!!

Sportliche Grüße

Alex

P.S. Auf vielfachen Wunsch noch die Gesamtbilanzen der letzten Saison

  1. Alex: O) 24:11
  2. Martin: O) 9:17
  3. Birger: O) 8:8 ; M) 9:11               
  4. Manni: O) 0:2 ; M) 9:10 ; U) 7:0
  5. Maxi: O) 1:2 ; M) 11:10
  6. Achim: M) 4:9 ; U) 6:4
  7. Klaus: M) 2:3 : U) 7:3
  8. Thore: U) 4:11
  9. Thomas: U) 6:14
  10. Jürgen: Nicht gespielt, aber mit Abstand die meisten Spiele gezählt J

 

  • Share

Leave a reply